Elfen, Trolle und Naturwunder: Unser Roadtrip durch Island

Ein Roadtrip durch Island war bisher eines der absolut genialsten Erlebnisse unseres Lebens. Leider waren es nur 5 Tage, aber dafür 5 unvergessliche Tage mit viel Natur, Weite, Wasserfällen, Geysiren, Eisbergen und Islandpferden.

Ein Bekannter meinte vor unserem Trip nach Island: “ Wenn dir in Island plötzlich ein Dinosaurier, eine Elfe oder ein Troll begegnen würde, dann wäre das vollkommen normal. Denn wenn so etwas irgendwo passieren kann, dann nur in Island.“

Für deinen Roadtrip durch Island zeigen wir dir unseren Erfahrungen mit allen Tipps und Empfehlungen.

Roadtrip durch Island

Flug von Frankfurt nach Keflavik

Los ging es für uns ab Frankfurt mit Iceland Air und für uns ist diese Airline eine der tollsten und freundlichsten mit denen wir jemals geflogen sind. Auf alle Fälle macht Iceland Air die beste Werbung.
(Bevor du jetzt denkst, wir sagen das, weil wir von Iceland Air gesponsert wurden. Wir haben unseren Roadtrip durch Island komplett selbst bezahlt.)

Übernachtung in Hafnarfjörður

Unsere Übernachtung in Hafnarfjörður haben wir über AirBnB gebucht. Hafnarfjörður liegt mit dem Auto ca. 40 km vom Flughafen entfernt und ca. 20 km vor Reykjavik und die Wohnung war Ausgangspunkt unserer Tagestouren.
Wir haben bisher immer sehr gute Erfahrungen mit AirBnB gemacht und wenn du ebenfalls eine AirBnB Unterkunft buchen möchtest, dann bekommst du über unseren Link ein kleines Guthaben geschenkt.
Einfach hier klicken: AirBnB Guthaben sichern!

Air Bnb Hafnarfjörður

Wetter in Island

Das Wetter in Island ist oftmals sehr launisch. Aber wenn du den Isländer dazu befragst, dann bekommst du folgendes als Auskunft: „If it rains in Iceland, wait 5 minutes“. Und genau so ist es auch. Das Wetter kann sich in Island so schlagartig ändern und somit hast du niemals nur Regenwetter oder nur Sonnenschein in Island.

Unser Roadtrip durch Island

Islandpferde auf dem Golden Circle

Ein toller Tagestrip ist der Golden Circle, isländisch Gullni hringurinn. Die Tour ist sehr beliebt und daher sind die Straßen auch sehr gut ausgebaut. Entlang der ca. 300 km langen Strecke kann man viele der Hauptsehenswürdigkeiten Islands entdecken und das haben wir getan. Eines der schönsten Erlebnisse auf dieser Strecke waren die Streicheleinheiten für die Islandpferde am Straßenrand. Und obwohl Sandra panische Angst vor Pferden hat, war sie den Pferden ganz nah und konnte sie sogar an ihrer Hand schnuppern lassen und sie fotografieren.
Auf dem Golden Circle findest du zum Beispiel den Nationalpark Þingvellir, den Geysir Strokkur und den Wasserfall Gullfoss.

 

Nationalpark Þingvellir

Der Ort Þingvellir gibt dem Nationalpark, der sich im Südwesten von Island befindet, seinen Namen. Hier kommt es zu einem Auseinanderdriften der amerikanischen und eurasischen tektonischen platten. Zwischen den Platten führt inzwischen ein Fußweg hindurch und wenn du dort entlang gehst ist das ganz schön beeindruckend.

Der Geysir Strokkur

Der Geysir Strokkur befindet sich nur wenige Meter neben dem großen Geysir, der allen Geysiren seinen Namen gegeben hat. Allerdings bricht der große Geysir nur noch ganz selten aus. Dafür kann man das Naturspektakel alle ca. 7-10 Minuten beim Strokkur erleben und sehen und das ist einfach der Wahnsinn. Wenn du filmst und du auf den Ausbruch wartest, dann kommen dir die 10 Minuten wie eine halbe Ewigkeit vor und wenn du dann auch noch ohne Stativ filmst, hast du das Gefühl, als würde dein Arm jeden Moment abbrechen. Aber genau das lohnt sich!

Der Wasserfall Gullfoss

Wasserfälle gibt es sehr viele in Island. Wir haben uns auf unserem kurzen Roadtrip durch Island den Gullfoss und den Seljalandsfoss ausgewählt und die beiden sind wirklich sehr unterschiedlich und dennoch grandios.
Der Wasserfall Gullfoss besteht aus zwei Stufen und einer Schlucht, in die das Wasser hineinstürzt. Bei gutem Wetter mit Sonnenschein kann man manchmal sogar mehrere Regenbögen über dem Wasserfall sehen und das ist so wunderschön.

 

Der Wasserfall Seljalandsfoss

Der zweite Wasserfall, den wir auf unserem Roadtrip durch Island gesehen haben, war der Seljalandsfoss. Vielleicht kennst du diesen von den vielen Fotos, die es davon gibt. Der Fluss Seljalandsá stürzt hier 66m in die Tiefe und wenn man so vor dem Wasserfall steht, dann merkt man erst wie klein man als Mensch eigentlich ist. Das tolle bei diesem Wasserfall ist, dass man auch hinter den Wasserfall klettern kann. Allerdings war das Wetter am Tag unseres Besuches nicht so toll und der Weg zum Wasserfall war nicht nur nass und glitschig, sondern auch sehr matschig und es wurde davon abgeraten hinter den Wasserfall zu gehen.

Auf dem Weg

Die Tage in Island können gar nicht lang genug sein. Egal wo man hinfährt, egal in welche Richtung man sich dreht, es gibt immer etwas neue zu entdecken, immer etwas, dass man festhalten möchte. Die vielen Stops die man so gerne einlegen möchte, können den Zeitplan ganz schön durcheinander bringen. Hier ein paar Bilder von unterwegs.

Treibende Eisberge und Robben im Gletschersee Jökulsárlón

Der Gletschersee Jökulsárlón ist der bekannteste, größte und auch tiefste See in ganz Island. Die reine Fahrtzeit von unserer Wohnung in Hafnarfjörður zum Gletschersee dauerte (mit einem Zwischenstopp beim Wasserfall Seljalandsfoss) ca. 5 Stunden und jeder Kilometer den wir gefahren sind und jede Minute, die wir dort sein durften, hat sich gelohnt. Katrin hatte vor unserem Roadtrip durch Island Fotos und Berichte vom Gletschersee gesehen und es war klar: Egal, wie lange wir fahren, wir werden diesen Gletschersee sehen. Komme was wolle.

Wir sind ca. 1 Stunde vor Sonnenuntergang dort angekommen und wenn du den Gletschersee mit den treibenden Eisbergen und den spielenden Robben dazwischen zum ersten Mal siehst, dann bist du erst einmal sprachlos. Diese Farben und diese Ruhe. Hier bleibt die Zeit stehen. Das musst du einfach mal erleben.

Eisberge am schwarzen Strand

Auf der anderen Straßenseite des Gletschersees kommst du zu einem schwarzen Sandstrand am Meer und eigentlich verbindet man den Strand ja mit Sonne und schwimmen oder schnorcheln. Aber was du hier am Strand findest, sind Eisberge, wohin du auch schaust, Eisberge und das ist grandios.

 
 

Hauptstadt Reykjavik

Zu einem Roadtrip durch Island gehört natürlich auch ein Besuch in der Hauptstadt der Insel dazu. Reykjavik ist sehr gemütlich, teilweise auch sehr touristisch, aber alles in allem einen Besuch Wert. Vor allem die Street Art ist für Fotografen ein Genuß. Uns hat es allerdings außerhalb der Stadt viel besser gefallen, obwohl wir uns in Reykjavik mit einem Tattoo eine kleine Erinnerung mit nach Hause genommen haben.

 

Nordlichter Aurora Borealis

Das schönste Erlebnis unseres Roadtrips waren die Nordlichter – Aurora Borealis. Einmal im Leben die Nordlichter sehen, ein Naturphänomen, das man ja nur in den nordischen Ländern zu sehen bekommt. In Island kann man sie in den Montaten September, Oktober, Februar oder März sehen und fotografieren und irgendwie kommt man sich zwischendurch wie ein Jäger vor, der dem Licht hinterher fährt.


Krysuvik – Seltún

Am letzten Tag haben wir uns sehr früh auf den Weg zum Flughafen gemacht, dass wir noch eine kleine Schleife über Krysuvik – Seltún machen können. Unterwegs kann man noch irgendwo im nirgendwo abbiegen und sieht viele viele Fische, die zum trocknen aufgehängt werden. 

Island hat uns echt begeistert und in seinen Bann gezogen. Wer sagt, Island sei karg und hässlich, der hat Island nicht wirklich erlebt. Uns hat die Natur in Island begeistert und wir überlegen gerade, wann wir das nächste Mal auf die Insel fliegen.

So viel, wie wir in den 5 Tagen Roadtrip durch Island fotografiert haben, zeigt, dass wir einfach nicht genug von der Landschaft bekommen konnten. Unsere Tipps zur Landschaftsfotografie haben wir auch in einem anderen Artikel zusammengefasst.

Landschaftsfotografie: 12 Tipps für bessere Fotos

Noch mehr Tipps zum Fotografieren gibt es übrigens in unseren Fototipps auf dem Blog.
Und kennst du schon unseren Online Fotografie Kurs? Wir zeigen dir, wie auch du atemberaubende legendäre Fotos machen kannst. Zu Hause, von deinen Kindern oder im Urlaub. Durch unseren Kurs wirst du schon ganz bald bessere Fotos machen. Versprochen!

In Island haben wir zum Beispiel auch eine neue Lektion zum Thema Wasserfälle fotografieren aufgenommen.

Wir wünschen dir noch eine schöne Woche.
Stay marvelous,
Katrin and Sandra.

Roadtrip durch Island – warst du schonmal dort?

Was sind deine Tipps und Empfehlungen?

Schreib Sie doch in die Kommentare!

Sandra

Wollt Ihr noch mehr wissen? Hier noch x-mal unnützes Wissen über mich:

- Für das Laden der Kamera-akkus bin ich verantwortlich
- Katrin's und mein Hund heisst PEPPERoncinio und die Katzen red hot CHILI und Jackson5
- Ich trinke gern Fritz Cola und alkoholfreies Radler
- Kinder-Schoko-Bons kann ich immer essen, genauso wie Pizza und Pommes
- Meine Kamera hab ich immer dabei, und wenn mal doch nicht, dann gibt es noch das iPhone
- Ich liebe es Urlaubsfilme zu machen
- Ich habe eine kleine Schwäche für Superhelden und Katrin ist Schuld
- Am liebsten hätte ich es gern immer sonnig, warm und Sand zwischen den Zehen
- Mich zog es einige Male zu unseren Nachbarn nach Frankreich
- Ich liebe meinen blauen Rucksack und es damit ferne Länder zu erkunden
- Mein aktuelles Lieblingsland ist Thailand

Letzte Artikel von Sandra (Alle anzeigen)

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.