Vanlifer Kaydis Adventure stellt sich vor

 

Heute gibt es das nächste Vanlifer Interview. Dieses Mal mit Katharina von Kaydis Adventure.
Wir freuen uns riesig, dass sie bei unserer Interview Serie mitmacht. Habt ganz viel Spaß mit ihren Antworten und ihrem Micro Camper.

Der Artikel enthält Werbung für Kaydis Adventures.

Stay marvelous,
Katrin and Sandra.

 

1. Wer bist du und wo findet man dich ( SocialMedia, Blog etc.)?

Hi ihr Lieben, ich bin Katharina, auch bekannt als „Kaydi with the CaddyCamper“. Ich bin 25 Jahre alt, wohne seit vier Jahren in Bonn, habe einen Bürojob und bin total glücklich, dass ich euch meinen Mini-Camper vorstellen darf.
Online findet ihr mich auf Instagram. Dort findet ihr jede Menge Bilder vom Umbau und den Reisen mit meinem Freund oder meinen Freundinnen.

 

 

2. Welches Fahrzeug hast du, wie lange und warum genau dieses?

Seit Oktober 2017 bin ich stolze Besitzerin eines grauen VW Caddys (Baujahr 2012).
Eigentlich wollte ich mir einen T3 anschaffen. Allerdings habe ich dann ziemlich schnell festgestellt, dass ein alter T3 nicht das passende Auto für mich ist. Zum einen kann ich leider selber keine Reparaturen durchführen und zum anderen ist ein T3 leider nicht das beste Auto für die Innenstadt und die engen Tiefgaragen.
Also machte ich mich im Internet auf die Suche nach einem Modell, das Stadt- und Campingtauglich zugleich ist. Mein Auge fiel sofort auf den VW Caddy. Um das Thema mit den Reparaturen zu umgehen, fokussierte ich natürlich Fahrzeuge mit einer Laufleistung unter 80.000 km. Zwei Wochen später stand der Kleine dann auch schon auf meinem Tiefgaragenstellplatz.

 

 

3. Hast du selbst ausgebaut oder fertig gekauft? Warum?

Ich habe meinen Caddy gemeinsam mit meinem Vater und meinem Freund zum CaddyCamper umgebaut. Das tolle war, dass wir für dieses Projekt die Werkstatt eines bekannten Tischlers nutzen durften. Da meine Helfer und ich technisch begabt sind, stand es von Anfang an fest, dass wir den Ausbau selber nach meinen individuellen Wünschen vornehmen würden.

 

 

4. Wer hatte die Idee dazu? Und was sind deine Pläne?

Seitdem ich vor sieben Jahren ins Berufsleben eingestiegen bin, hatte ich immer den Traum, als Rentnerin mit einem süßen, kleinen Wohnmobil durch die Weltgesichte zu reisen. Doch im Sommer 2017 hat es dann irgendwie „klick“ gemacht und ich stellte mir die Frage: „Warum so lange warten, warum nicht einfach jetzt?“ Damals ging ich stark auf die 25 zu und steckte wahrscheinlich in einer Midlife-Crisis? Das war nämlich auch der Zeitpunkt, an dem ich beschloss, unbedingt Fallschirm zu springen. Aber das ist eine andere Geschichte.
Mein Plan ist es, diesen Traum nun vorzuziehen und immer, wenn es die Zeit erlaubt, mit dem CaddyCamper unterwegs zu sein. Egal ob eine Nacht am Rhein, ein Wochenende in Holland an der See oder 4 Wochen Roadtrip durch Europa.


 

5. Was war für dich besonders wichtig beim Ausbau/Kauf?

Beim Ausbau war mir sehr wichtig, dass die Rückbank nicht ausgebaut werden muss und ich trotzdem viel Stauraum habe. Das haben wir gelöst, in dem wir im Kofferraum unter der Liegefläche zwei große Schubladen mit Schwerlastauszügen eingebaut haben. Außerdem bieten der hintere Fußraum, sowie die beiden Vordersitze genügend Stauraum für alles, was nicht draußen gelagert werden kann. Die zweite Sache, die mir sehr wichtig war, war die Länge der Liegefläche. Sie sollte mindestens 2 Meter betragen, da die Liegefläche den „Wohnraum“ im Caddy darstellt. Dadurch, dass wir die Liegefläche bzw. die Matratze in drei Teile aufgeteilt haben, kann man sie, je nach Belieben schnell umbauen. Beim Übernachten werden beide Teile ausgeklappt (110x200cm), beim Fahren ist in der Regel nur ein Teil ausgeklappt (110x146cm) und wenn ich mal Personen auf der Rückbank mitnehme, werden alle Teile zusammengeklappt. Die komplette Konstruktion befindet sich dann im Kofferraum.

 

 

6. Vor was hattest du am meisten Respekt beim Ausbau?

Am meisten Respekt habe ich vor dem Thema Strom, da ich hier leider auch keinen passenden Ansprechpartner in der Familie oder im Freundeskreis hatte. Da im Moment aber sowieso für den nächsten längeren Trip gespart wird, wurde das Thema Strom erst einmal nach hinten verschoben.

 

7. Wie lange hast du für den Ausbau gebraucht?

Da ich den Caddy im Oktober gekauft habe und der erste Trip erst im Frühling geplant war, haben wir uns mit dem Ausbau viel Zeit gelassen und Wochenende für Wochenende Kleinigkeiten hinzugefügt. Wenn man Zeitdruck hat, würde ich sagen, dass man den Ausbau an 2 bis 3 Tagen hinbekommen könnte.

 

8. Was ist für dich das beste an deinem Fahrzeug?

Ich liebe meinen CaddyCamper einfach von vorne bis hinten. Egal ob mein kleines Blumen-Beet auf dem Armaturenbrett, das selbstgebaute Klappbett mit Schubladen oder die Chrombuchstaben, die mein Auto von einem normalen Caddy zu einem CaddyCamper verwandelten. Deko ist für mich einfach alles!

 

 

9. Wenn du nur einen einzigen Tipp an einen neuen Vanlifer geben könntest, welcher wäre das?

Stellt euch einfach mal folgende Frage: „Wenn dein Leben ein Film wäre, würdest du ihn dir anschauen?“
Wenn nicht, ändere es! Kauf dir das Fahrzeug was dich glücklich macht! Bau es so um, wie es dir gefällt! Fahr dort hin, wo du schon immer mal hin wolltest!

 

10. Was ist das besondere am Reisen mit deinem Fahrzeug?

Das besondere am Reisen mit dem CaddyCamper ist, dass einem immer wieder bewusst wird, dass
110×200 cm + ein bisschen Stauraum reichen, um glücklich zu sein.
Außerdem ist es einfach ein tolles Gefühl, oft der Kleinste auf dem Camping-/Stellplatz zu sein, da man so vielen Leute ein Lachen ins Gesicht zaubert und oft auch einen netten/lustigen Spruch gedrückt bekommt. Mein Caddy kombiniert Minimalismus und Flexibilität ohne Verlust von Komfort.

 

Vanlifer Kaydis Adventure

 

11. Welches Fleckchen Erde sollte man mit seinem Abenteuermobil gesehen haben?

Solange man mit tollen Leuten unterwegs ist, ist es egal ob man mit seinem Camper in der ersten Reihe am Meer steht, die beste Sicht auf die Berge hat oder einen Abend einfach nur auf einer langweilige Wiese in Deutschland verbringt.
Im Sommer steht eine dreiwöchige Europa Reise an. Dann kann ich die Frage vielleicht konkreter beantworten. Zurzeit ist einer meiner Lieblingsorte der Strandabschnitt zwischen Domburg und Westkapelle (Niederlande), dort befindet sich ein super schöner Leuchtturm, neben dem man sich direkt mit dem Camper stellen kann.

 

 

12. Gibt es noch etwas das du dir für deine Abenteuer im oder am Fahrzeug wünschen würdest?

Sobald das nötige Kleingeld vorhanden ist, möchte ich auf jeden Fall eine zweite Batterie einbauen lassen und eine Standheizung nachrüsten lassen, damit man nicht immer auf den Strom vom Campingplatz angewiesen ist und damit die Trips auch in den kälteren Jahreszeiten fortgeführt werden können.

 

 

13. Hast du Haustiere dabei? Geht das immer ohne Probleme?

Leider besitze ich noch keinen Hund. Aber ich verspreche euch – das kommt noch!

 

14. Was kochst du am liebsten im Camper? Hast du ein Rezept für uns?

Mein Freund und ich kochen am liebsten Spinatnudeln mit Knoblauchöl auf dem Gasherd.

  • Spinatnudeln
  • Olivenöl
  • Knoblauch
  • Salz
  • Pfeffer

Tadaaaa – Mini Aufwand vor dem Mini Camper.

 

 

 

 

Weitere Interviews unsere Serie findest du in unserer neuen Kategorie Vanlifer.

 

 

Vanlife Interview mit Kaydis Adventure

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Sandra

Wollt Ihr noch mehr wissen? Hier noch x-mal unnützes Wissen über mich:

- Für das Laden der Kamera-akkus bin ich verantwortlich
- Katrin's und mein Hund heisst PEPPERoncinio und die Katzen red hot CHILI und Jackson5
- Ich trinke gern Fritz Cola und alkoholfreies Radler
- Kinder-Schoko-Bons kann ich immer essen, genauso wie Pizza und Pommes
- Meine Kamera hab ich immer dabei, und wenn mal doch nicht, dann gibt es noch das iPhone
- Ich liebe es Urlaubsfilme zu machen
- Ich habe eine kleine Schwäche für Superhelden und Katrin ist Schuld
- Am liebsten hätte ich es gern immer sonnig, warm und Sand zwischen den Zehen
- Mich zog es einige Male zu unseren Nachbarn nach Frankreich
- Ich liebe meinen blauen Rucksack und es damit ferne Länder zu erkunden
- Mein aktuelles Lieblingsland ist Thailand

Letzte Artikel von Sandra (Alle anzeigen)

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.